Ebike Motoren

Ebike Motor Brose Drive S
Bild Quelle Outdoor Stuff Rews – E-Performance: Brose E-Bike Motoren 2019: Drive S

Facebook TeilenTwitter TweetPinterest TeilenLinkedin Teilen

Welche Kategorien bei Ebike Motoren gibt es und welche sind gut?

Viele Interessenten haben sich diese Frage wohl möglich auch schon einmal gestellt und Fragen sich wo die Vor-und-Nachteile bei einer dieser Motor Bauarten sind. Wir wollen dieses Thema mal genauer durchleuchten und beschreiben hier mal einige Bauarten dieser Art.

Ein wichtiger Punkt beim Kauf eines neuen Ebikes ist die Bauart und Position des Motors. Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten dazu. Der Motor kann vorne, in der Mitte oder hinten verbaut sein. Als beliebtestes System konnte sich der Mittelmotor durchsetzen. Frontmotoren findet man häufig bei preisgünstigeren Elektrorädern. Mit dem Hinterradnabenmotor oder dem sogenannten Heckmotor sind oftmals die sportlichen Elektroräder ausgestattet worden. Jeder Antrieb bietet Vor- und Nachteile, die man für sich und dem eigenen Nutzungsverhalten abwägen sollte. Letztendlich ist es eine Frage des persönlichen Geschmacks, welcher Motorvariante man sein Vertrauen schenkt.

Ebike Vorderradmotor beschrieben von Outdoor Ratgeber Ebikes

Ein Vorderradmotor am Vorderrad eines Elektrorades montiert, ist die günstigste Möglichkeit und oftmals bei günstigeren Elektroräder Modellen zu finden. Beim Frontmotor sind alle Schaltarten möglich sowie eine Rücktrittbremse. Höheres Gewicht des Elektrorades sowie Beeinflussung des Lenkverhaltens am Vorderrad aufgrund des Motorengewichts lassen viele Elektrorad Fahrer zum Mittelmotor greifen. Aufgrund seiner doch spürbaren Nachteile wird der Vorderradmotor immer weniger eingesetzt. Einer der wichtigsten Nachteile ist bei dieser Bauart, das man in Kurvenlagen auf nasser Fahrbahn oder direkt auf Laub oder in den Wintermonaten sehr schnell wegrutschen kann welches zu bösen Stürzen führt. In den den letzten Jahren wurde diese Bauart immer weniger eingesetzt. In den Wintermonaten ist ein Frontantrieb alles andere als förderlich da man oft unbewusst in der Kurve normal Gas gibt und dann bei viel Pech wegrutscht. Alleine durch das Fliehgewicht vom Motor zieht ein Frontmotor den Lenker in Kurvenlagen nach außen was dann zum Sturz führt.

Ebike Mittelmotor beschrieben von Outdoor Ratgeber Ebikes

Der Mittelmotor überzeugt mit einer perfekten Schwerpunktverlagerung, einem sehr guten Fahrgefühl durch das geringfügige Gewicht und häufig einem geringen Stromverbrauch durch die direktere Kraftübertragung. Bei Elektroräder mit einem Mittelmotor ist der Rücktritt möglich. Die Nachteile bei einer Mittelmotor Bauart sind gering. Lediglich die höhere Belastung von Kette und Ritzel sowie ein höherer Preis sind zu nennen. Der Vorteil bei dieser Bauart ist das man das Gewicht von dem Motor beim fahren groß gar nicht spürt weil das Gewicht mittig vom Rahmen liegt. Das Ebike ist also quasi exakt mittig vom Rahmen im Gewicht am stärksten und sorgt somit gleichzeitig für eine stabilere Fahrweise durch den Anpresspunkt auf die Fahrbahn.

Ebike Hinterradmotor beschrieben von Outdoor Ratgeber Ebikes

Insbesondere an sportlichen Rädern ist der Heckmotor zu finden. Mit einem Heckmotor betriebene Elektroräder können Energie zurückgewinnen, besitzen ein geräusch armes Fahrwerk, sind nachrüstbar und belasten die Schaltkomponenten und die Kette geringfügig. Der Hinterradmotor bietet eine größere Übersetzungsbandbreite durch die Möglichkeit, eine Kurbel mit drei Kettenblättern zu fahren. Weiterhin ist eine Aufladung des Akkus durch Energierückgewinnung (Rekuperation) möglich. Nachteil ist bei dieser Bauart aber auch ganz klar wie beim Vorderrad Motor, das man auf nasser Fahrbahn oder auf Laub oder in den Wintermonaten bei voller Fahrt sehr schnell wegrutschen kann. Gerade in den Kurvenlagen beim Gas geben passiert dieses sehr häufig was dann natürlich zu enormen Stürzen führt.

Welche Motoren für Elektroräder sind gut ? Outdoor Ratgeber Ebikes

Ein Jahr ist es jetzt her, dass Brose mit dem Motor Drive S seinen ersten dezidierten E-Mountainbike Antrieb vorgestellt hat. Nun schieben die Motorspezialisten mit dem neuen Brose Drive S Mag eine zweite Motor Bauart nach, die nicht nur deutlich leichter, sondern gleichzeitig auch kräftiger und dynamischer ist. Der bisherige Motor Drive S bleibt weiter im Verkaufssortiment und heißt ab sofort Motor Brose Drive S Alu.

Mit 2.900g steht der neue Motor Brose Drive S Mag in der Aufstellung der leichtesten Elektroräder Antriebe in der Liste. Das Geheimnis hierfür liegt vor allem in dem neuen Gehäuse, das komplett aus Magnesium besteht und dem neuen Antrieb auch seinen Namen verleiht. Eine absolute Neuheit im Elektrorad Bereich. Durch den Wechsel auf das neue Material konnte man bereits viel Gewicht einsparen, einige konstruktive Kniffe ließen die Abmessungen zudem nochmals etwas schrumpfen – der Motor ist also noch kleiner als der ohnehin schon kompakte Vorgänger.

Kleiner und leichter ist der Motor geworden. Der neue Brose Motor; Musik in den Ohren der Rahmenkonstrukteure, die bei jedem E-Bike vor der großen Herausforderung stehen, den Motor möglichst effizient und unauffällig zu integrieren. Hier hilft Brose auch weiterhin und stärkt seinen bereits sehr guten Ruf als OEM Zulieferer für zahlreiche Fahrradhersteller. Der Motor Drive S Mag ist nämlich in zwei verschiedenen Bauarten, einmal für die bekannte vertikale, einmal aber auch für die horizontale Montage erhältlich. So gibt man den Ingenieuren sogar noch mehr Möglichkeiten, den kompakten Motor möglichst elegant im Rahmen zu integrieren.

Das Innenleben ließ man bis auf einige Anpassungen bei der Elektronik unberührt – zwei Freiläufe, die für eine Entkopplung über 25km/h sorgen stehen also auch hier weiterhin zur Verfügung. Das heißt jedoch nicht, dass sich der Motor Drive S Mag genau gleich fährt wie der bekannte Motor Drive S. Mit einer maximalen Unterstützung von 410% bringt er hier sogar noch ein bisschen mehr Power mit als der vorherige Motor. Möglich macht dies eine Softwareanpassung, die außerdem den neuen, sogenannten Flex Power Mode mitbringt. Dabei handelt es sich vereinfacht gesagt um eine zusätzlich Unterstützungsstufe, die auf etwas anderen Algorithmen basiert, als die bisher bekannten.

Die Trittfrequenz des Fahrers oder der Fahrerin spielt in diesem neuen Modus eine noch größere Rolle als vorher. Steigt die Anstrengung mit tritt in die Pedalen, liefert der Motor auch mehr Power und fällt nicht etwa ab, wie man es von vielen anderen Antrieben wie auch dem bisherigen Motor Drive S kennt. Das spielt gerade in technischen Uphills durchaus eine große Rolle. Hier hilft auch die neue Progressive Pedal Response, dank derer der Motor schon früher mehr Leistung zu Verfügung stellen soll und so beispielsweise beim Anfahren am Berg besser unterstützt. Sowohl der Flex Power Mode als auch die Progressive Pedal Response bleiben vorerst dem Motor Drive S Mag vorbehalten.

Doch nicht nur beim Herzstück Motor tut sich bei Brose einiges. Auch am Lenker, sprich bei den Displays und Bedienelementen gibt es Neuigkeiten. Erstmals bietet man hier komplett eigene Lösungen im Gesamtpaket mit dem Antrieb an. Dabei können die Hersteller zwischen sage und schreibe drei verschiedenen Setups wählen – je nach Einsatzbereich. Die maximal reduzierte Variante besteht lediglich aus einer kleinen Remote, die Unterstützungsstufe und Akkuladezustand per LED anzeigt.

Welche neuen E-Bike-Antriebe gibt’s für 2020 ?

Beim Thema Elektrorad-Motoren fällt einem als erstes der Name Bosch ein. Der selbst ernannte Marktführer in Sachen Elektrorad-Antriebe bringt für 2020 mit dem neuen Performance Line CX-Antrieb, dem neuen Performance Line- und dem Cargo Line-Motor gleich drei neue Antriebe. Außerdem kommen die Schwaben mit neuen Elektrorad-Akkus mit mehr Kapazität.

Auch bei Brose gibt’s Neues. Die Berliner bringen den City-Antrieb Drive C und den Drive T für Touren-Elektroräder zukünftig auch mit leichten Magnesiumgehäusen. Außerdem bietet Brose ab sofort eigene Akkus und drei eigene Displays an und wird damit zum Komplettanbieter in Sachen Elektrorad-Antriebe.

Und bei den anderen Herstellern? Bafang hat seinem Stadt- und Tourenrad-Motor M420 ein optisches Update verpasst. Yamaha kommt mit zwei neuen E-Mountainbike-Motoren, auch der kleine italienische Hersteller Polini bringt einen Motor speziell für E-Mountainbikes. Von Pendix gibt’s einen Nachrüstmotor. Wie man sieht tut sich einiges auf dem Markt der Elektroräder und man verliert schon fast den Überblick was es alles so auf dem Markt gibt. Hier die neuen Motoren für Ebikes 2020.

Bosch Performance Line CX GEN4

Bosch Performance Line CX GEN4 für e-MTBs
Bosch Performance Line CX GEN4

Position

Mittelmotor

Gewicht

2,9 kg

Leistung

250W

max. Drehmoment

75 Nm

Geschwindigkeit

25 km/h

Unterstützungs-

stufen

4 (TURBO, eMTB, TOUR, ECO)

Unterstützungsgrad

TURBO: 340 %

eMTB: 140 % – 340 %

TOUR: 140 %

ECO: 60 %

Besonderheiten

e-MTB Modus

e-Bike Marken

Cannondale

Corratec

FOCUS

Haibike

Hercules

Riese & Müller

Winora

Yamaha

PW-X2

Yamaha PW-X2 für e-Mountainbikes
Yamaha PW-X2

Position

Mittelmotor

Gewicht

3,1 kg

Leistung

250W

max. Drehmoment

80 Nm

Geschwindigkeit

25 km/h

Unterstützungs-stufen

5 (EXPW, HIGH, STD, ECO, +ECO)

Unterstützungsgrad

Besonderheiten

Automatic Support Mode

e-Bike Marken

Haibike

R Raymon

Winora

Shimano Steps E8000

Shimano Steps E8000 für e-Mountainbikes
Shimano Steps E8000

Position

Mittelmotor

Gewicht

2,8 kg

Leistung

250W

max. Drehmoment

70 Nm

Geschwindigkeit

25 km/h

Unterstützungs-stufen

3 (BOOST, TRAIL, ECO)

Unterstützungsgrad

bis zu 300 %

Besonderheiten

Dynamische Unterstützung

e-Bike Marken

BH Bikes

FOCUS

Hercules

Husqvarna

Brose Drive

S Mag

Brose Drive S Mag für e-Mountainbikes
Brose Drive S Mag

Position

Mittelmotor

Gewicht

2,9 kg

Leistung

250W

max. Drehmoment

90 Nm

Geschwindigkeit

25 km/h

Unterstützungs-stufen

4 (Sport, Tour, Cruise, No Support)

Unterstützungsgrad

bis zu 410 %

e-Bike Marken

BH Bikes

Hercules

Giant SyncDrive Pro

Giant SyncDrive Pro für e-Mountainbikes
Giant SyncDrive Pro

Position

Mittelmotor

Gewicht

3,1 kg

Leistung

250W

max. Drehmoment

80 Nm

Geschwindigkeit

25 km/h

Unterstützungs-stufen

5 (Power, Sport, Active, Basic, Eco)

Unterstützungsgrad

bis zu 360 %

e-Bike Marken

Giant

Liv

Stand 10.08.2020 aktualisiert

Impressum      –      Datenschutz 


Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten