Ebike Akkus

Akku für Elektrorad
Ebike Akku

Facebook TeilenTwitter TweetPinterest TeilenLinkedin Teilen

Auf diese Punkte sollte man beim Kauf eines Akkus für ein Ebike achten

Bei einem Kauf eines Ebikes ist mit eins der wichtigsten Punkte, das man auf den verbauten Akku achtet. Welche Werte hat der Akku vom Elektrorad und ist der Akku auch abnehmbar? Bei günstigen Akkus für Elektroräder sind meistens billige Batteriezellen verbaut die man nicht so häufig aufladen kann. Noch dazu kommen diese verbauten Batteriezellen von Herstellern, die alles andere als gut sind. Hier sollte man auf die Marke der verbauten Batteriezellen achten.

Billige Batteriezellen sind meistens in Elektroräder verbaut, die man zum Beispiel im Aldi, Rewe, Lidl oder Baumarkt Angeboten bei Ebikes findet. Warum das so ist? Der Akku eines Ebikes ist mit eines der teuersten Bauteile am ganzen Ebike. Würde man hier Qualitätsmarken bei Batterien nehmen, könnte man wohl kaum Ebikes in oben genannten Geschäften für unter 1000 Euro bekommen.

Welche Akkus wurden seit den letzten Jahren verbaut? Lithium-Ionen-Akkus

Deshalb sollte man sich vor dem Kauf eines E-Bikes nicht nur umfassend über die verschiedenen Motoren informieren, sondern auch über die Akkutypen, ihre Laufleistung und ihre Reichweite. Mittlerweile werden für die Akkus für E-Bikes ausschließlich Lithium-Ionen-Akkus verwendet.

Wie lange hält ein Akku für ein E Bike ? Outdoor Ratgeber informiert

Die Hersteller von E-Bike Akkus geben in den Informationen eine Zyklenzahl an, die verdeutlichen soll wie lang ein Akku halten kann. Unter idealen Bedingungen kann ein Lithium-Ionen Akku zum Beispiel 500-800 Ladezyklen „überleben“. Einmal pro Woche aufgeladen bedeutet das eine Lebensdauer von über 10 Jahren. Dieses ist aber stark abhängig von der Pflege eines Akkus und wo der Akku aufgeladen wird.

Ein Ebike welches in kalten Garagen oder in kalten Kellerräumen steht wo der Akku fest verbaut ist, leidet selbstverständlich mehr wegen der Kälte, als ein Akku der nur in warmen aufgeladen wird. Desweiteren hängt es auch stark vom Ladeverhalten ab wie man einen Akku aufladet. Lässt man den Akku sich komplett entleeren, schadet man den verbauten Batteriezellen enorm und diese sterben ab, was dazu führt, das ein Akku nicht mehr die volle Ladekapazität abliefern kann.

Was kostet ein Akku im Stromverbrauch ?

Rechnet man mit einem Strompreis von 0,30 € pro Kilowattstunde, betragen die E-Bike Folgekosten für einen 500-Wh-Akku rund 15 Cent.

Wie lange hält zum Beispiel ein E Bike Bosch Akku ?

Die Akkus von Bosch konnten exakt 1.515 Mal vollständig ent- und wieder aufgeladen werden. Damit hätte ein e-Bike Fahrer 57.000 Kilometer zurücklegen können. Nach 661 Komplettladungen lag die Kapazität des Bosch e-Bike-Akkus sogar noch bei über 80 %

Was kostet zum Beispiel ein neuer Bosch Akku ?

Was kostet der neue 500-Wattstunden-Akku von Bosch ? Der neue Akku-Riese von Bosch soll 800 Euro kosten.

Wie weit kommt man mit einem 500 Wh Akku ?

Die mittlerweile hauptsächlich verwendeten Lithium-Ionen-Akkus haben eine hohe Stromspeicherfähigkeit und verfügen meistens über 400 bis 500 Wh. Damit liegt laut Herstellerangaben die E-Bike-Akku-Reichweite in der Regel zwischen 130 und 200 km.

Wie stark sollte ein E Bike Akku sein ?

Aktuell gängige Akkus haben einen Energiegehalt von etwa 500 Wh, mit dem der Vorstellung halber eine Reichweite von 80 – 120 km erzielt werden kann. Ein 400 Wh Akku schafft mit einer vollen Ladung hingegen in etwa 60 – 100 km.

AKKUTECHNIK – Wissenswertes was man wissen sollte über Akkus

Lithium-Ionen-Akkus sind umweltfreundlich und sind leicht. Sie haben eine hohe Lebensdauer von circa 1.000 Ladezyklen, beziehungsweise mindestens zwei Jahren. Das bedeutet bei einer durchschnittlichen Fahrleistung von 40 km pro Ladung eine Laufleistung von 40.000 Kilometern pro Akku. Bei einer dem heutigen Stand der Technik entsprechenden durchschnittlichen Fahrleistung von 80 km pro Ladung entspricht die Gesamtlaufleistung eines Akkus gute 80.000 km.

Dabei ist zu beachten, dass mehrere Teilzyklen immer nur eine Vollladung ergeben. Wenn der Akku drei Mal zu einem Drittel geladen wird, ist erst nach dem 3. Ladezyklus die Vollladung erreicht. Akkus sollte man am besten nicht immer zwischen Laden, den damit schadet man dem Akku nur. Lediglich immer darauf achten, das der Akku nie ganz leer wird. Einer der größten Vorteile der Lithium-Ionen-Akkus ist die hohe Speicherkapazität, denn diese liegt bei bis zu 180 Wh/kg – zum Vergleich liegt die Kapazität von Bleigel-Akkus bei lediglich 30 Wattstunden pro Kilogramm.

Bei gleichem Gewicht hat ein Lithium-Ionen Akku also bis zu sechs Mal mehr Leistung im Vergleich zum Bleigel-Akku. Ein wichtiger Hinweis: E-Bike Akkus sollten ausschließlich mit dem mitgelieferten Ladegerät aufgeladen werden, da andernfalls ein irreparabler Schaden entstehen kann. Was man auch nicht machen sollte, sich stärkere Batteriezellen aus China bestellen und diese verbauen, den in den meisten Fällen werden China Batteriezellen absichtlich mit falschen Daten bestückt so das man glaubt, diese Batteriezellen wären stärker. Genau das Gegenteil ist aber dann der Fall.

Dazu kommt, das viele Batteriezellen aus China nicht den Deutschen Standard Richtlinien entsprechen und somit beim aufladen eine Gefahr darstellen könne. Hier wäre sparen definitiv am falschen Ende.

WOVON HÄNGT DIE REICHWEITE DES AKKUS AB ?

Es ist wie beim Auto, Mottorad, E-Scooter und vieles mehr. Die Hersteller messen die Reichweite der Elektroräder für eine bessere Vergleichbarkeit unter speziellen Normbedingungen. Bei der von den Herstellern angegebenen Reichweite eines Akkus handelt es sich immer um einen Richtwert, der an idealen Rahmenbedingungen gemessen wird.

Die tatsächliche Reichweite kann jedoch je nach Luftwiderstand, Fahrergewicht, Reifendruck und Anzahl der Fahrten abweichen. Dabei haben Faktoren wie Steigung, Terrain, Aerodynamik, Rollwiderstand, Anzahl der Start- und Stopp-Vorgänge sowie das Gewicht des Fahrers und der Zuladung, das Fahrverhalten, die Fahreinstellung und natürlich der gewählte Unterstützungsmodus des E-Bikes direkten Einfluss auf den Energieverbrauch.

Denn je mehr ein Motor leisten muss, desto geringer ist die Reichweite des Akkus. Um Unannehmlichkeiten zu vermeiden, ist es ratsam, diese Faktoren bereits bei der Routenplanung zu berücksichtigen. Gerade in den Wintermonaten merkt man dieses Verhalten enorm stark, den Akkus können generell kälte nicht ab. Genau deswegen sollte man immer darauf achten das der Akku eines Elektrorades abnehmbar ist. Nicht jeder Besitzer eines Elektrorades besitzt eine warme Garage oder einen warmen Keller, was dann das aufladen natürlich deutlich erschwert.

Bei der Berechnung der Laufleistung helfen Reichweitenrechner, wie der Bosch Reichweitenassistent. Diese Tools erstellen mit Hilfe verschiedener Werte eine Prognose eurer möglichen Reichweite. Der Reichweitenassistent von Bosch nutzt dazu unter anderem folgende Parameter: 100 kg Systemgewicht, 60 rpm, Durchschnittsgeschwindigkeit 22 km/h, Eco-Modus, vereinzelte Anstiege, Straße schlechter Qualität, mittlere Anfahrhäufigkeit, leicht windig, radspezifische Haltung, radspezifische Bereifung. Um sich ein persönliches Bild über Motoren und Reichweite zu machen, findet man hier nachstehend einige gute Fachhändler wo man sich weiterhin informieren kann.

Radwelt-ShopFahrrad24Liquid-LifeLucky Bike

Man darf hier aber auch nicht vergessen, das es auch stark abhängig ist, ob ich ein Trekking Ebike, Cross Ebike, City Ebike oder E-Mountainbike fahre. Warum das so ist ? Hier kurz erklärt.

E-Mountainbike

Bei einem E-Mountainbike fährt man eher ruhig und gelassen mit ab und an mal abbremsen in der Stadt an einer Ampel. Fährt man hier aber vorausschauend, kommt es erst gar nicht zu einem Stopp an einer Ampel, was wiederum dem Akku keinerlei Belastung ausgesetzt ist, da man ja hier nicht neu wieder anfahren muss. Das gleiche ist eigentlich auf jeder und auf allen Strecken gleich. Fahre ich vorausschauend und muss nicht sehr oft abbremsen, muss ich auch nicht sehr oft wieder auf Geschwindigkeit kommen. Fazit: Der Akku wird kaum bis gar nicht belastet in oben genannten Fällen.

City Ebikes

Bei City Ebikes ist es das gleiche wie beim E-Mountainbike auch, fährt man vorausschauend, hält der Akku länger genauso wie Bremsen und Bremsscheiben, da diese dann kaum bis gar nicht belastet werden.

Trekking Ebikes

Bei Trekking Ebikes ist es recht easy den Akku zu schonen da man meistens mit einem Trekking Ebike sehr lange Strecken fährt, wo vielleicht mal eine Steigung am Berg ist oder ein Gefälle am Berg. Fährt man auch hier vorausschauend, kommt es erst gar nicht zu unnötigen Bremsungen und man schont zugleich die Bremsen und Bremsbeläge. Wer Lange Strecken mit einem Trekking Ebike fährt, kann sich anhand der Schaltstufe aussuchen wie schnell das Bike fahren soll und wie es fahren soll. Bei guter Ebike Pflege und Akku Pflege halten Akkus schon enorm lang.

Cross Ebikes

Bei Cross Ebikes ist das Akku verhalten ganz anders, da Cross Ebikes überwiegend für grobes Gelände und springen ausgelegt sind. Dazu kommt noch das Cross Ebikes oftmals mit Topspeed gefahren werden, wegen Sprünge und vieles mehr. Hier kommt es natürlich enorm zu Bremsungen und neuem Gas geben, was den Akku natürlich sehr belastet. Dafür sind diese Bikes aber auch ausgelegt.

Stand: 11.08.2020 / wird regelmäßig aktualisiert

Impressum      –      Datenschutz 


Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten