Schaltsysteme

Bild Quelle Outdoor Stuff Rews – E Bike Schaltsysteme – Nabenschaltung / Kettenschaltung

Facebook TeilenTwitter TweetPinterest TeilenLinkedin Teilen

Welches Schaltsystem für welches E – Bike richtig erklärt von Outdoor Ratgeber

Mit eins der Herzstücke ist selbstverständlich auch das Schaltsystem. Ohne ein Schaltsystem wäre ein komfortables fahren wohl kaum möglich, da E – Bikes bekanntlicher weise ein beachtliches Eigengewicht mitbringen. Was aber gibt es überhaupt für Schaltsysteme und welches Schaltsystem eignet sich am besten für ein ausgesuchtes E – Bike für einen selbst? Eine weitere gute Quelle als Tipp: Wikipedia

Hier ist selbstverständlich zu unterscheiden, welcher Fahrtyp man ist und welche Strecken man am meisten fährt. Eine Kettenschaltung zum Beispiel macht bei einem E – Mountainbike, Cross E – Bike und auch bei E – Trekkingbikes mehr Sinn als bei einem Elektro Rad welches man nur in der Stadt bewegt.

Ein weiterer Grund warum die Nabenschaltung eher bei Stadt- und Freizeitfahrern beliebt ist, ist der geringere Übersetzungsbereich im Vergleich zur Kettenschaltung. Für ein sportives eBike ist ein Übersetzungsbereich von 300 % zu wenig, für ein Stadtrad reicht dies allerdings vollkommen aus.

Vor und Nachteile einer Kettenschaltung

Wer viel im Gelände fährt oder auch höhere Bergfahrten meistern will, ist mit einer Kettenschaltung am besten bedient da eine Kettenschaltung die höchste Übersetzung hat. Eine Kettenschaltung kann große Krafteinwirkungen vertragen und ist somit mit ein Grund, wodurch man eben mehr Gänge zur Verfügung hat als bei einer Nabenschaltung.

Bild Quelle Outdoor Stuff Rews – Kettenschaltung beim Bike

Eine klassische Kettenschaltung arbeitet über Zahnräder, Ritzel und einem Umwerfer der die Kette von einem Zahnrad auf das andere lenkt und so die Übersetzung ändert. Eine Kettenschaltung kann hohe Kraftübertragungen verarbeiten und sind somit am meisten in Sport E – Bikes und Trekkingbikes zum Beispiel zu finden. Sie bieten einem das höchste Drehmoment und deshalb können Kettenschaltungen auch mit sehr Leistungsstarken Motoren verbaut werden.

Vor- und Nachteile der Nabenschaltung

Eine Nabenschaltung ist immer im Laufrad verbaut und kommt mit nur einem Ritzel und einem Kettenblatt aus, was natürlich den Vorteil hat, das die E – Bike Pflege deutlich einfacher macht. Der Schaltkomfort ist bei einer Nabenschaltung deutlich angenehmer und weniger kraftaufwändig. Die Übersetzung der Gänge erfolgt über sogenannte Planetengetriebe.

Planetengetriebe einer Nabenschaltung

Der Name ergibt sich aus der kreisförmigen Anordnung mehrerer Zahnräder, die sich um ein zentrales Rad in der Mitte des Getriebes drehen – ebenso wie Planeten die Sonne umkreisen. Die Nabenschaltung ist zuverlässig und wartungsarm, weil sie geschützt in der hinteren Radnabe verbaut ist. Stürze, Matsch oder Schnee verträgt dieses Schaltsystem aus diesem Grund sehr viel besser als die Kettenschaltung.

Die geballte Kraft aus Mensch und Motor kann diese Gangschaltung allerdings nicht gut verarbeiten, weshalb leistungsstarke E – Bike-Motoren in Kombination mit einer Nabenschaltung oft auf 50 Nm gedrosselt werden müssen.  Aus diesem Grund – und wegen des hohen Schaltkomforts –  sind diese Gangschaltungen auch bei City E -Bikes sehr beliebt. Die Anzahl der Gänge war bei Nabenschaltungen lange ein Problem, der Hersteller Rohloff zeigt aber, das auch Nabenschaltungen mit 14 Gängen möglich sind.

Für wenn ist die Nabenschaltung geeignet?

Die Nabenschaltung ist der beliebte Klassiker bei Alltags- und Stadtfahrern. Der Gangwechsel mit dieser Schaltung ist nicht nur intuitiv, sondern auch überaus komfortabel. So kannst du auch im Stand schalten – praktisch ist das an der roten Ampel oder nach einem plötzlichen Bremsmanöver. Du schaltest einfach an Ort und Stelle in den gewünschten Gang und fährst entspannt weiter. Auch die Gangwahl ist bei einer Nabenschaltung in der Regel übersichtlicher: Die meisten dieser Schaltsysteme werden über einen Drehgriff am Lenker bedient. Bei Kettenschaltungen stehen dem Fahrer oft 4 unterschiedliche Hebel zur Auswahl, da kann man sich schon schnell einmal “verschalten”.

Was macht die stufenlose Nabenschaltung so besonders?

Nie wieder verschalten! Das Schaltsystem von NuVinci zum Beispiel kommt ohne vordefinierte Gänge aus. Durch ein Bedienungselement am rechten Lenker kann der Grad der Übersetzung ohne Einrasten und rein nach Gefühl eingestellt werden. Möglich wird dies, weil das Planetengetriebe im Innern der Nabe nicht mit Zahnrädern, sondern mit Kugeln ausgestattet ist. Durch diese Bauweise kann die NuVinci-Schaltung auch höhere Drehmomente des E -Bike-Antriebs verarbeiten.

Welche Vorteile hat die stufenlose NuVinci-Schaltung?

Man kann sich voll und ganz auf das Rad fahren konzentrieren und man muss sich um den richtigen Gang keinerlei Gedanken mehr machen! Der Pedalwiderstand ist zu hoch? Man Dreht einfach so lange am Drehgriff, bis man wieder in der optimalen Trittfrequenz ist. Auch an der Ampel kann man ganz einfach im Stand in den leichtesten Gang wechseln, um schnell wieder Fahrt aufzunehmen. Die NuVinci Nabenschaltung ist absolut zuverlässig und darüber hinaus auch noch wartungsarm, denn die Gangschaltung liegt geschützt in der Nabe. Die NuVinci ist langlebig, leicht zu bedienen und arbeitet gut im Zusammenspiel mit einem E – Bike Motor.

Auch hat die stufenlose Nabenschaltung im Vergleich zu den meisten anderen Gangschaltungen dieser Art einen hohen Wirkungsgrad von bis zu 360%. Für Trekkingtouren oder längere Ausflüge auch durch hügelige Gebiete ist sie deshalb durchaus geeignet.

Bild Quelle Outdoor Stuff Rews – Nabenschaltung von NuVinci

In der heutigen Zeit sind aber auch elektronische Schaltsysteme stark auf den Vormarsch und werden selbst in Sportbikes wie zum Beispiel Rennräder verbaut. Mit einem elektronischen Schaltsystem fährt man somit effizienter und auch angenehmer. Elektronische Schaltsysteme verringern den Verschleiß und erhöhen die Sicherheit beim fahren.

Ein Gangwechsel ist mit einem elektronischen Schaltsystem nicht nur einfach sondern auch schneller und präziser da ein Gangwechsel bei diesem System ohne Bowdenzüge verläuft. Bei elektronischen Schaltsystemen erfolgt ein Gangwechsel über kleine Servomotoren.

Der E – Bike Motor und die elektronische Schaltung

Elektronische Gangschaltungen werden sorgfältig auf den jeweiligen E – Bike Motor abgestimmt. Denn nur so können die beiden Systeme Hand in Hand arbeiten. Die elektronische E – Bike Schaltung kommuniziert an den E – Bike Motor, dass ein Gangwechsel bevorsteht. Der Motor drosselt daraufhin für den Bruchteil einer Sekunde seine Antriebskraft, so dass der Schaltvorgang nicht unter Last stattfindet – so erklärt sich dieser überaus harmonische und präzise Wechsel der Übersetzung.

Bei einer Kettenschaltung sollte man allerdings ebenfalls darauf achten, das man nicht während des trettens in die Pedalen schaltet, da dieses das Schaltsystem nur unnötig belastet.

Elektro Bike Automatikschaltung

Mit einer Automatikschaltung für das E – Bike muss man sich über den richtigen Gang keine Sorgen mehr machen, denn das übernimmt das System für einen. Mit der NuVinci H-Sync Nabenschaltung schaltet das System anhand einer zuvor definierten Trittfrequenz absolut selbstständig – man kurbelt also immer gegen denselben Widerstand an, bergauf und bergab. Die Shimano Die Gangschaltungen gehen sogar noch einen Schritt weiter und wählen den richtigen Gang durch Daten der Trittfrequenz und der Geschwindigkeit.

Manuell kann jederzeit ein anderer Gang eingelegt werden, dieses Eingreifen merkt sich das System, schließt darauf auf die Vorlieben des Fahrers und passt zukünftige Gangwechsel daran an. Automatikschaltungen sind als Nabenschaltung und als Kettenschaltung möglich. Möchtet man sich bei Alltagsfahrten oder auf Touren also am liebsten keine Gedanken mehr über den Gangwechsel machen, sollte man eine Automatikschaltung auf jeden Fall testen.

Bezugsquellen :

Radwelt-ShopFahrrad24Liquid-LifeLucky Bike


Impressum      –      Datenschutz 


Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten