City Ebike

Bild Quelle Outdoor Stuff Rews – CHRISSON 28 Zoll E-Bike Trekking und City Bike für Damen – E-Lady Weiss mit 7 Gang Acera Kettenschaltung – Pedelec Damen mit Bafang Vorderradmotor 250W

Facebook TeilenTwitter TweetPinterest TeilenLinkedin Teilen

Empfohlene Citybikes von Outdoor Ratgeber vorgestellt und die Nutzung erklärt

Bezugsquelle :

Radwelt-ShopFahrrad24Liquid-LifeLucky Bike

Die Zeit als die ersten E – Bikes auf dem Markt kamen war grandios und ein jeder wollte ein E – Bike haben. Die wenigsten aber dachten vorher genau nach und die Enttäuschung lies nicht lange auf sich warten. Hier wurde zu vor schnell einfach ein Elektro Rad gekauft ohne sich auch nur annähernd vorher mit dem Thema zu beschäftigen, den es gibt gewaltige Unterschiede. Ähnlich verlief es auch mit den ersten Citybikes die eigentlich das normale Fahrrad für die Stadt ablösen sollten. Der Verkauf war zwar ein Bomben Erfolg in der ersten Zeit, die Enttäuschung bei vielen aber auch.

In den Baumärkten, Aldi, Rewe, Lidl und in vielen Geschäften mehr, fing der verkauf der Elektro – Räder für kleines Geld an. Diese Elektrobikes aus diesen Geschäften kamen lediglich vormontiert in die Geschäfte, so das man selbst noch Hand anlegen musste um sicher fahren zu können. Was aber sind die Unterschiede eigentlich und wo drauf sollte man zwingend achten bei einem kauf eines Elektro Rades ? Wir wollen uns dem Thema “ Citybike kaufen “ mal näher widmen und schauen uns einfach mal die wichtigsten Punkte an, den Citybike ist noch lange nicht Citybike.

Warum ist ein Citybike noch lange kein Citybike ?

Wir Blicken noch einmal zurück in die Zeit als Aldi, Rewe, Lidl und Baumärkte die ersten Elektrobikes angeboten haben. Die Preise in diesen Geschäften für City E – Bikes lagen meistens zwischen 500 Euro und 800 Euro. In Fachgeschäften natürlich deutlich mehr und genau das hat seine Gründe gehabt. In den oben genannten Geschäften gab es quasi ein rundum sorglos Paket ( dachte man zumindest ) aber weit gefehlt. Hatte man erst ein E – Bike in oben genannten Geschäften gekauft, hatte man zuhause vor Ort noch einiges zu tun um überhaupt fahren zu können! Diese Elektroräder stehen lediglich vormontiert in fertigen Verpackungen vor Ort im Geschäft!

Als Laie dann noch selbst schrauben zu müssen war somit keine gute Idee, denn kaum ein Laie hat mal eben das passende Werkzeug zur Hand, geschweige den das Fachwissen und Verständnis dazu. Dazu kommt, wenn man mal bedenkt das der Akku bei E – Bikes egal bei welchem Modell meistens das teuerste Bauteil ist, dann kann man sich sicherlich vorstellen, wie der Rest an Qualität eines E -Bikes ist. Man kann schon froh sein wenn der Rest des E – Bikes wenigstens eine Standard Qualität bietet. Der nächste Punkt ist der, hat man sich vorher nicht informiert über das Thema, kauft man schnell eine falsche Größe.

In den oben genannten Geschäften zählten lediglich nur Zahlen und keine Fachmännischen Verkäufe. Das heißt, Geschäfte sollen lediglich verkaufen aber keine Fachgespräche führen müssen ! Genau das fehlt aber vielen als Laie ! Man darf nicht vergessen, das ein kauf eines E – Bikes eine Anschaffung für einige Jahre sein soll bei vielen. Ein weiterer Minuspunkt ist der, kauft man bei Aldi, Rewe, Lidl oder in einem Baumarkt ein E – Bike und hat anschließend eine Reklamation / Reparatur, muss man immer selbst mit dem E – Bike zum jeweiligen Geschäft um es einschicken zu lassen. Noch schlimmer kommt es, wenn man das E -Bike zwar direkt zum Händler geben kann, dieses aber auf eigene kosten einschicken muss, was bei billig Elektro Rädern aus oben genannten Geschäften sehr oft der Fall ist. Hier kommt man schnell auf Summen zwischen 50 bis 100 Euro, da es versichert verschickt werden muss.

In einem Fachgeschäft zahlt man zwar mehr, dafür wird einem aber auch einiges mehr geboten. In einem Fachgeschäft bekommt man seine Fragen beantwortet die man hat und dazu noch kann man sich in einem Fachgeschäft einer ordentlichen Testfahrt unterziehen. Wir kennen kein Fachgeschäft welches keine Teststrecken zu Verfügung stellt, damit meinen wir jetzt nicht einmal durch den Verkaufsraum fahren oder so. Viele Fachgeschäfte bieten eine Indoor und Outdoor Fläche an, die nicht im Straßenverkehr ist. Hier kann man sicher und ausgiebig eine Testfahrt machen und auch während einer Fahrt und auch danach noch Fragen stellen zum E – Bike. Dazu kommt, das viele Fachhändler auf Kundenwunsch das Rad fertig montieren und auch mitunter kostenlos nach Hause liefern.

Ein weiterer Punkt ist der, das man auch nach einem kauf eines E – Bikes nicht alleine da steht bei einem Problem. Man kann also jeder Zeit zum Fachgeschäft zurück und sein Problem schildern. Welche Fachgeschäfte das sind beschreiben wir hier. Bei diesen Fachgeschäften sind wir selbst Kunde und eine genaue Beschreibung der hier genannten Fachgeschäfte haben wir in der Kategorie “ Partner “ beschrieben.

Bei diesen Bezugsquellen die wir hier nennen, kann man beruhigt auch online bestellen, denn alle Fachhändler die oben stehen bieten auch ein Fachgeschäft vor Ort oder in der Nähe, wo man als Kunde gerne gesehen wird.

Die wichtigsten Punkte auf einen Blick

Der wichtigste Punkt bei jedem Kauf eines E – Bikes ist in erster Linie der Rahmen. Hier sollte man auf jeden Fall darauf achten, das die richtige Größe da ist für das ausgesuchte E – Bike Modell. Es bringt nichts, wenn man eine kleinere Größe kauft nur um das ausgesuchte Modell zu kaufen weil es einem gefällt oder weil einfach nur der Preis stimmt. Hier in der Tabelle sieht man welche Rahmenhöhe richtig ist.

Rahmenhöhen für City-Bikes & City-E-Bikes

Körpergröße in cmRahmengröße (Zoll)Rahmengröße (cm)
170 – 17520,5″ – 21,5″52 – 55
175 – 18021,5″ – 22,5″55 – 57
180 – 18522,5″ – 23,5″57 – 60
185 – 19023,5″ – 24,5″60 – 62
Richtige Rahmenhöhe für Elektro Rad finden / Tabelle

Weis man hier was man wirklich an Rahmenhöhe braucht, geht es um den Fahrkomfort was man sich selbst wünscht. Das bedeutet zum Beispiel einen tiefen Einstieg wählen wenn man zum Beispiel gesundheitlich Probleme hat die Beine so anzuheben wie man es bei einem normalen Damenrad machen würde. Tiefe Einstiege sind im übrigen auch ein Tip von uns, denn eine Anschaffung eines E -Bikes ist für viele bekanntlich für ein paar Jahre gedacht und man weis ja nie was noch so in den nächsten Jahren kommen wird.

Als Tipp zwei von uns ist natürlich der Akku selbst wichtig. Wie der Akku verbaut ist, ist schon ein wichtiger Punkt, den fest verbaute Akkus am E – Bike haben meist das Problem das man genau da den Akku aufladen muss, wo das Citybike auch letztendlich steht ( Garage / Keller usw ). Genau das ist zwar nicht sonderlich gefährlich, da solche Ladegeräte automatisch abschalten wenn ein Akku voll ist, den noch würden wir selbst keinen Akku Laden wenn wir nicht unmittelbar in der Nähe sind falls mal was passieren sollte ( Akku fängt an zu rauchen und gast aus ).

Im ideal Fall ist der Akku direkt unter dem Gepäckträger verbaut so wie man es oben im Bild ganz gut sehen kann. Mit einer Drehung vom Schlüssel ist der Akku in einem Handgriff aus der Halterung abnehmbar. Was allerdings oft vernachlässigt wird ist, das Schloss von der Akku Halterung mit einem Tropfen Öl zu versorgen damit es dauerhaft leicht auf und zu zuschließen geht. Gerade in den Winterzeiten ist es von Vorteil wenn man den Akku abnehmen kann um aufzuladen, da Akkus sehr kälte empfindlich sein können.

Generell ist es erstmal so, das bei einem Citybike welches man kauft sich groß um kein Zubehör extra kümmern muss. Das City E – Bike wird immer so verkauft das es als Straßen sicher gilt, sprich STVZO. Wie nutze ich aber mein Citybike eigentlich am häufigsten? Das fahren alleine ist hiermit zwar auch gemeint aber eben nicht nur gemeint. Sprich, ein City E – Bike ist eigentlich dafür gedacht ein normales Fahrrad zu ersetzen und eben motorisiert fahren zu können. Das schaft Flexibilität und Fahrkomfort. Wenn man aber nicht nur in der Innenstadt fährt sondern auch mal sein E – Bike mit in den Urlaub nehmen will, der sollte sich die Variante “ klappbares City E – Bike “ mal anschauen. Diese lassen sich mit wenigen Handgriffen zusammen Falten so das man diese problemlos und heile in einem PKW Kofferraum transportieren kann.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, welche Strecken man am häufigsten mit seinem E – Bike fährt. Im Stadtgebiet sind die Fahrstrecken ja eher flach und gerade, selten kommt mal ein kleinerer Berg zum Vorschein welches ein E – Bike aber locker packen würde. Nein nein, wir meinten ehr das so, ob man auch mal andere Strecken fährt spricht Waldgebiete / crassere Feldwege oder auch steile Berge. Man darf hier nicht vergessen das ein Citybike wie der Name schon sagt, ein E – Bike ist welches hauptsächlich für den Stadtverkehr gedacht ist. Schließlich kann ein Citybike kein Trekkingbike, E – Mountainbike oder ein Cross – E Bike ersetzen. Nicht umsonst hat ein jedes Elektro Rad seinen Schwerpunkt.

Das Schaltsystem an einem Citybike ist auch wichtig das man das richtige an Schaltsystem wählt. Eine Kettenschaltung hat zwar mehr Gänge zu bieten als eine Nabenschaltung und hat die größte Kraftübertragung aber in der Innenstadt sind zum Beispiel über 20 Gänge gar nicht mehr realistisch da man so schnell in der Innenstadt gar nicht fährt. In der Innenstadt will man schließlich normal fahren können mit einem sehr guten Fahrkomfort. Für die Innenstadt oder vergleichbare Strecken ist da schon eher eine Nabenschaltung sinnvoll. Nabenschaltungen schalten zudem präziser und schneller als eine Kettenschaltung bei weniger Kraftaufwand. Wir selbst empfehlen daher sich ein City E – Bike auszusuchen, welches eine Namenhafte Nabenschaltung verbaut hat, den auch hier sind die Unterschiede enorm groß.

Jetzt so wie wir sagen würden zum wichtigsten Punkt, nämlich der Motor und das Gesamtgewicht vom City E – Bike. Generell kann der Motor selbst an drei Stellen verbaut sein. Hinten, Vorne oder eben mittig, wobei unsere Empfehlung eben mittig ist, da hier das Gewicht vom Motor man nicht mehr so stark spürt beim fahren. Ein mittig verbauter Motor ist unserer Meinung nach die sicherste Bauart um auch im Winter oder an regnerischen Tagen sicher fahren zu können. Warum das so ist? Gerade an regnerischen Tagen oder im Winter wo mit nasser vereister Fahrbahn oder eben mit Laub zu rechen ist, macht ein Motor der vorne oder hinten verbaut ist recht wenig Sinn.

Hier ist die Gefahr einfach zu groß das man mit dem Hinterrad oder Vorderrad in voller Fahrt oder eben in einer Kurvenlage wegrutscht bei viel Pech. Bei mittig verbauten Motoren verteilt sich das Gewicht vom Motor auf den ganzen Rahmen und bietet zudem mehr Sicherheit und auch mehr Anpressdruck zum Boden hin. Das eigen Gewicht vom Citybike ist auch nicht zu verachten, den bei einer Panne wo man nicht mehr weiter fahren kann, heißt es schieben und genau ab da wird es meistens recht interessant wen man erstmal schieben muss.

Man sollte das Gesamtgewicht eines City E – Bikes eben nicht unterschätzen, weder beim Schieben selbst noch bei einem Sturz. Der Fahrkomfort bei mittig verbauten Motoren ist nicht anders als bei Motoren die hinten oder vorne verbaut wurden, auch wenn dieses einige Leute anders sehen. Wir selbst fahren jahrelang schon E – Bike und bisher keine crassen Unterschiede feststellen können.

Welche Citybikes sind empfehlenswert ?

Wie wir ja schon in der Kategorie “ über uns “ geschrieben haben, sind wir ein Freundeskreis von 6 Leuten und wir fahren wirklich schon seit weit über 10 Jahren E – Bikes. In den laufen Jahren kamen selbstverständlich einige E – Bikes zusammen für uns selbst oder eben für die Frau / Kinder. Wir schreiben hier ausschließlich Empfehlungen für genau die Elektro Räder die wir selbst auch fahren. Alles andere würde auch keinen Sinn ergeben da wir diesen Blog lediglich als Hobby betreiben. Hier mal die Citybikes / E – Bikes die in diese Kategorie “ Citybikes “ passen und die wir selbst auch fahren seit einigen Jahren schon.

  • Bestes Citybike insgesamt: Bergsteiger Florenz.
  • Bestes Preis-Leistungsverhältnis: Bergsteiger Amsterdam.
  • Bestes City E-Bike: Chrisson E-Lady.
  • Bestes Citybike mit Nabenschaltung: Chrisson N-Lady.
  • Bestes Citybike mit Rücktritt: Prophete Genießer 8.5.
  • Bestes Klapprad: Bergsteiger Windsor.

Bei all diesen oben genannten Elektrobikes können wir mit voller Stolz eine echte Empfehlung dafür aussprechen, da diese Bikes bei guter E – Bike Pflege und Behandlung einfach nie kaputt gehen und immer fahren. Preise haben wir jetzt hier extra nicht geschrieben da wir ja diese Modelle vor mehreren Jahren gekauft haben und der Preis bei vielen Händlern bekanntlich schwankt. Alle Bikes die oben stehen wurden bei Lucky Bike und oder Fahrrad XXL gekauft die einen echt Top Service und Top Qualität bieten bis heute noch.

Fazit

“ Ein E – Bike kaufen ist nicht schwer, das richtige E – Bike kaufen dagegen sehr “ Wir hoffen auch hier unseren Lesern dieses Blogs mit diesem Artikel weitergeholfen zu haben. Falls Ihr noch Fragen habt, könnt Ihr uns gerne über das Kontaktformular anschreiben und eure Fragen stellen. Jede Frage wird von einem von uns ehrlich beantwortet werden. Wir wünschen allen Lesern eine erfolgreiche Kaufentscheidung für ein E – Bike eurer Wahl.


Impressum      –      Datenschutz 


Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten